ungelöst Falsches Signal bei Simulation (?)

HaJü

Aktiver Benutzer
Member
Landesflagge
Hallo zusammen,
die nachfolgende Schaltung ist eine Simulation eines Lüfter-Tachosignals. Der Transistor Q1 wird im Lüfter von einem Hallsensor angesteuert (ca. 560 HZ) Ich möchte mit der Schaltung ein Gleichstromsignal daraus machen das 0 bzw.1 ausgibt wenn der Lüfter dreht. Um die Möglichkeit auszuschließen dass bei einem Stillstand genau über dem Hallsensor eine 1 ausgegeben wird kopple ich mit C2 Wechselspannungsmäßig aus. Wenn ich mir nun das Signal zwischen C2 und R5 anschaue bekomme ich ein Rechteck 0...4,5V. Das kann aber nicht sein, C2 wird über R1 aufgeladen und Q1 entladen mit dem Oszi nachgemessen bekomme ich +/- 2,25 V. Hat jemand dafür eine Erklärung?
Gruß HaJü
Lüfter_Tacho.JPG
 

spicer

Administrator
Teammitglied
Administrator
Moderator
Landesflagge
Alle Bauteile genau so gross wie im Schaltplan?
Was für einen Transistor hast?
Was zeigt das Oszi am Kollektor von Q1?

Edit:
Ah, jetzt hab ich glaub begriffen. Hast das Oszi gegen GND (Bezugspunkt)?
Wenn ich die Referenzmarke zwischen R6 und OpAmp setze, sieht das Resultat eher so aus wie bei Deinem Oszi.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

HaJü

Aktiver Benutzer
Member
Landesflagge
Hallo Spicer,

zu Q1 kann ich nichts sagen der ist im Lüfter eingebaut und ein Standard Schalttransistor, alle anderen Werte so wie in der .asc Datei.
Am Kollektor stimmen Theorie und Praxis also Simulation und Oszi noch überein, ich messe immer gegen GND.
Es stimmt zwischen C2/R5 nicht und die Ergebnisse widersprechen der Theorie.

Gruß Jürgen
 

spicer

Administrator
Teammitglied
Administrator
Moderator
Landesflagge
Das ist wirklich sehr komisch. Ich habe selber gerade auch keinen Plan.

Edit:
Wie sieht die Spannung zwischen R5 und R6 aus? Auf dem gleichen raw, damit man die zeitliche Komponente auch sieht. Meine Idee ist, wenn ein nachfolgender Elko die Spannung einen Moment höher hält. Das würde die Flussrichtung erklären.
Bin heute leider ausswärts.
 
Zuletzt bearbeitet:

HaJü

Aktiver Benutzer
Member
Landesflagge
Hier mal der Reihe nach die Oszillogramme:
R1-Q1.jpg Gemessen R1-Q1
C2-R5.jpg Gemessen C2-R5
R5-R6.jpg Gemessen R5-R6 --> das Filter "bügelt" hier schon das Signal was ja auch OK ist.
Das für mich unerklärliche ist wieso LT Spice zwischen C2-R5 ein Gleichspannungssignal anzeigt.
 

spicer

Administrator
Teammitglied
Administrator
Moderator
Landesflagge
Ist es nicht so, dass die Simulation das richtige zeigt (wie es sein sollte) und in der Praxis ein Bauteil defekt ist. Mal ein anderer Elko probiert?
Wenn ich C2 auf 40nF setze, zeigt LTspice +/- 2.8V.
 
Zuletzt bearbeitet:

HaJü

Aktiver Benutzer
Member
Landesflagge
Die Kondensatoren (Keramik 2,2uF) habe ich schon mal gewechselt und eben nochmal nachgemessen , die stimmen exakt.
Ich habe das "Problem" einem Kollegen geschickt der sehr viel mit LT Spice macht mal sehen zu welchen Ergebnissen der kommt.
 

HaJü

Aktiver Benutzer
Member
Landesflagge
Nein bisher noch nicht ich melde mich aber auf jeden Fall wenn ich eine Antwort habe.
Wenn Du Dir das Schaltild anschaust siehst Du das das Potential zwischen C2 / R5 keinen festen Bezug hat d.h. es ist schwebend.
Der OP + Eingang ist Hochohmig und über C3 C1 fehlt auch jeder Massenbezug daher würde ich den Fehler schon bei LT Spice verorten
 

HaJü

Aktiver Benutzer
Member
Landesflagge
Das war jetzt etwas unglücklich ausgedrückt natürlich bezieht sich das Signal auf Masse. Aber die Spannung zwischen C2 / R5 hängt Gleichspannungsmäßig in der Luft.
Ich habe vor ca. einer Stunde ein Antwort vom Kollegen bekommen der auch etwas ratlos ist weil er das gemessene Signal auch für richtig erachtet und sich im moment auch keinen Reim drauf machen kann.
 

HaJü

Aktiver Benutzer
Member
Landesflagge
Eigendlich ist die Schaltung schon passe' weil ich ein anderes Verfahren zu auswertung von dem Tachosignal verwende, aber ich bin unzufrieden weil ich keine Erklärung habe . Die ehemaligen Kollegen sitzen im Homeoffice und haben auch keine Zeit für Spielchen. Also habe ich eben etwas probiert. Real setze ich den LM258 ein , in der Simulation ist es ein LT1001. Wenn ich nun die Kondensatoren entferne und an Q1-R1 bzw +Eingang am OP messe habe ich nur die halbe Spannung am OP. die beiden Widerstände dürften bei der hohen Eingangsimpedanz des OP überhaupt keine rolle spielen. Verwende ich einen opamp2 sind die Signale identisch. Ich werde mir mal das Datenblatt vom LT1001 anschauen ich kann mir nicht vorstellen das der so einen geringen Eingangswiderstand (~66KOhm) hat.
Screenshot 2021-02-18 152928.png
 

Benutzer welche diesen Thread betrachten (Mitglieder: 0, Gäste: 1)

Wer hat diesen Thread gelesen

Oben